Max Pechstein
Retrospektive

 15. März bis 30. Juni 2024


Max Pechstein (1881—1955) war zwischen 1906 und 1912 gemeinsam mit Ernst-Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Emil Nolde
und Karl Schmidt-Rottluff Mitglied der Künstlergruppe „Brücke“ in Dresden. 

Wie es Kirchner im Programm der progressiven Vereinigung in einem Holzschnitt prägnant festgehalten hatte,
wollte auch Pechstein „unmittelbar und unverstellt“ das Wiedergeben, was „ihn zum Schaffen“ drängte.

Erstes Anliegen war dabei stets, die Emotionen, die er selbst wahrnahm, die ihn bewegten und die er auf unzähligen Reisen
auch explizit suchte, bildlich so temperamentvoll umzusetzen, dass die späteren Betrachter:innen diese
in höchster Intensität sinnlich wahrnehmen können sollten.

Um Emotionen, die man fühlt, über die Leinwand auf die Betrachtenden zu transportieren, ist die Farbe
und deren gestischer Auftrag das bedeutendste Medium.

Und genau hierfür steht die Epoche der Moderne am Beginn des 20. Jahrhunderts. 
Die Kunst wurde durch den veränderten Einsatz der Farbe subjektiv.

 

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden

Mo geschlossen
Di, Mi, Fr, Sa und So 10—17 Uhr
Do 10—21 Uhr
Feiertage (auch montags) 10—17 Uhr

Kontakt

Kontaktieren Sie uns gerne über:

info@kunst-rheingau.de

06123 / 6776102

 

Über uns

Der 1. umfassende Rheingauer Kunstführer für bildende Kunst...

Für Kunstinteressierte eine Übersicht über das Schaffen der Rheingauer
Künstler*innen und der aktuellen Veranstaltungen.

Für Künstler*innen eine Plattform Ihre Werke zu präsentieren.

Highlights

Offene Ateliers

Kunst Privat!

Tatorte Kunst

Kurze Nacht

Unsere Region

 RZ Rheingau RGB